Von Fahrrädern, E-Fahrzeugen, Artenvielfalt und Frieden: Meine Sommertour 2018 durch Rheinland-Pfalz

Auch diesen Sommer machte ich mich zu einer Tour durch ganz Rheinland-Pfalz auf und besuchte spannende Initiativen aber auch Projekte, wo es noch nicht so läuft. Viele Eindrücke und Anregungen habe ich bekommen und nehme diese mit nach Mainz. Vor Ort zu sein im Austausch mit den Menschen ist darum wichtig – gemeinsam bringen wir Rheinland-Pfalz voran. Bilder von den einzelnen Stationen mit Erläuterung gibt es hier.

Mittwoch, 25.08.

Die erste Station meiner Sommertour war am Mittwochmittag in Neustadt. Dort pendeln viele täglich mit dem Fahrrad – doch genügend Abstellplätze für Räder gibt es am Bahnhof nicht. Gemeinsam mit Jutta Blatzheim-Roegler besichtigten wir den Standort eines möglichen Fahrradparkhaus und sprachen über Verbesserungen in Sachen Radverkehr:

Eine Zusammenfassung meiner ersten Station:

Donnerstag, 26.08.

Am nächsten Tag ging es für mich zu einem Austausch mit der Friedensakademie Rlp in Landau. Vielen Dank an die Friedensakademie Rheinland-Pfalz für den spanenden Austausch und die wichtige Arbeit. Gut, dass Rheinland-Pfalz eine solche Institution besitzt. Mehr zur Arbeit der Friedensakademie hier.

Nach dem Besuch der Friedensakademie in Landau ging es für mich am zweiten Tag meiner Sommertour durch Rheinland-Pfalz weiter zum Storchenzentrum Bornheim. Gemeinsam besichtigten wir das Storchenzentrum und die Wiesenbewässerung in den Ottersheimer Queichwiesen. Die historische Technik der Wiesenbewässerung bietet vielen Arten einen Lebensraum, auch den Störchen. Das Storchenzentrum ist Auffangstation für Störche und fungiert als Umweltbildungsstätte. Eine wichtige Sache hier bei uns in der Pfalz:

Freitag, 27.08.

Am Freitag war ein weiterer toller Tag auf meiner Sommertour. Morgens bei Canyon: Ein innovatives und junges Unternehmen in Koblenz, das hochwertige Fahrräder herstellt. Dann in Koblenz einen möglichen Standort für einen Mobilitätspunkt angeschaut, wo Car- und Bikesharing und ÖPNV zusammen verknüpft werden, um den Umstieg vom Auto auf nachhaltige Mobilität zu vereinfachen. Zum Abschluss habe ich das spannende Unternehmen e-bility GmbH angeschaut, die mit ihrem E-Roller Kumpan electric eine tolle Lösung für umweltfreundliche Mobilität, nicht nur für Städte, entwickelt haben, das auch als Sharing Lösung funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.