Batteriezellenfertigung in Kaiserslautern – ökologisch nur mit Erneuerbaren

Nach Medienberichten hat die Europäische Kommission heute ein Großprojekt der Batteriezellenfertigung in Kaiserslautern genehmigt. Demnach bilden OPEL, PSA und der französische Batteriehersteller SAFT SA für das Projekt ein Konsortium. Im Jahr 2023 solle mit dem Bau der Fabrik begonnen werden. Dazu erklärt Dr. Bernhard Braun, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN Landtagsfraktion:

„Die Batteriezellenfertigung ist einer der wichtigsten Bausteine für den Erfolg der Elektromobilität. Dass in Kaiserslautern nun eine Produktion im großen Stil entstehen soll, freut uns deshalb sehr. Die Stadt Kaiserslautern kann sich damit immer besser als Hightech-Standort erster Klasse etablieren.

Damit die Batterieproduktion und somit letztlich die Elektromobilität ökologisch sind, dürfen bei der Produktion ausschließlich Erneuerbare Energien zum Einsatz kommen. Durch den erhöhten Energiebedarf wird das Land gefordert sein, beim Ausbau der Erneuerbaren noch einmal eine Schippe zuzulegen. Auch ein Recycling der Batterien muss zwingend mitgedacht werden und könnte ebenfalls in der Region stattfinden. Die BASF in Ludwigshafen ist führend beim Knowhow für das Recycling von Batterien. Das technische Wissen für eine umweltfreundliche Elektromobilität ist also im Land bereits vorhanden. Wir sollten diese Kompetenzen dringend einbinden.“

Pressemitteilung der Landtagsfraktion vom 09.12.19